Der Wettbewerb

Rund um den Wettbewerb

Infos für Teilnehmer

Über den Wettbewerb

Der Wettbewerb besteht bereits seit 15 Jahren als Danube Art Master auf internationaler Ebene und und begeistert jährlich über 2.000 Kinder und Jugendliche in 14 Donauanrainerstaaten dafür, hunderte von Kunstwerken und Filmen entlang des Flusses zu schaffen. Hier in Bayern wird er vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz durchgeführt.
Er verläuft in zwei Phasen: Zunächst werden auf nationaler Ebene in den zwei Wettbewerbskategorien "Landart/Foto", "Video & Performance" sowie "Song & Gedicht" je drei Hauptgewinner(Gruppen) durch eine Jury bestimmt, bei einer Preisverleihung gekürt und erhalten jeweils tolle Erlebnisgewinne.
In Runde 2 wird unter den Gewinnern der nationalen Wettbewerbe in den Kategorien "Landart/Foto" sowie "Video" durch eine internationale Jury ein internationaler Sieger gekürt. Der "Publikumsliebling" und damit ein weiterer internationale Gewinner wird unter allen nationalen Einreichungen auf dem Instagram-Account des Danube Art Masters 2019 durch die höchste Anzahl an Likes bestimmt.
Die internationalen Sieger in den Kategorien "Landart/Foto" und "Video" erhalten als Gewinn eine Reise nach Budapest, der internationale "Publikumsliebling", der von den Usern auf Instagram gekürt wird, erhält einen Sonderpreis.

Wer kann teilnehmen?

Teilnehmen können alle zwischen 6 und 18 Jahren - idealerweise als Gruppen, aber auch als Einzelpersonen.
Die Teilnahme am Wettbewerb der (Schüler-)Gruppen kann, muss aber nicht, in den Unterricht bzw. das Betreuungsprogramm eingebunden und von einer Lehrkraft/Betreuungsperson begleitet werden.
Natürlich können alle interessierten Kinder und Jugendlichen auch selbständig in ihrer Freizeit an “Kunst für die Donau” teilnehmen.

So geht’s

Die Teilnehmer(Gruppen) können entweder ein einminütiges Video drehen oder eine Performance mit Handy oder Kamera filmen, das/die ihre kreative und starke Botschaft zum Schutz der Donau darstellt - am Besten natürlich auch mit Szenen am Flussufer. 
Oder sie gestalten zum Motto “Wie würdet ihr der Donau helfen? - Get active for a safer Danube!” ein Kunstwerk aus Fundstücken vom Flussufer und fotografieren es.
Auch Songs auf Video (max. 1,5 min Länge) oder Gedichte zum Thema sind in diesem Jahr erstmalig als Wettbewerbsbeitrag willkommen.

Alles kann dann hier auf der Webseite hochgeladen werden.

Wettbewerbszeitraum

Vom 04. März bis 26. Juli 2019 können die Teilnehmer(gruppen) ihren Beitrag in Form von Fotos, Videos oder Texten per Upload auf der Website des Wettbewerbs einreichen.
Die eingereichten Beiträge werden im Anschluss von einer Jury bewertet, pro Wettbewerbskategorie werden drei Preisträger(-Gruppen) bestimmt und per Mail benachrichtigt.
Die nationale Preisverleihung findet am 13. September 2019 statt.

Das gibt es noch zu beachten

Mit der Teilnahme am Kreativwettbewerb “Kunst für die Donau - Danube Art Master 2019” werden gleichzeitig die Teilnahmebedingungen, die hier gelesen und herunter geladen werden können, akzeptiert. Ausserdem muss die Einverständniserklärung für die Verwendung der Fotos/Videos/Texten/Dateien von Teilnehmern und deren Eltern unterschrieben eingereicht werden.

Infos für Eltern & Betreuer

Damit die Beiträge minderjähriger Teilnehmer beim Wettbewerb berücksichtigt werden können, muss bei der Anmeldung ein volljähriger Ansprechpartner als Kontaktperson angegeben werden.
Außerdem wird eine unterschriebene Einverständniserklärung für die Foto- und Videoanfertigung mit Kindern und für die Verwendung der Fotos/Videos/Dateien/Texte benötigt. Diese steht hier zum Download zur Verfügung.
Beachten Sie bitte auch die Teilnahmebedingungen.

Die Jury

Philipp Exler und Alexander Conrad
forStory Filmproduktion

Philipp Exler und Alexander Conrad

Alexander und Philipp sind Filmemacher und Mitgründer des Startups forStory aus München. Mit ihren Filmen helfen sie gemeinnützigen Organisationen bei der Öffentlichkeitsarbeit und zeigen auf, was man mit gesellschaftlichem Engagement bewirken kann.
Sie haben auch den Trailer für Kunst für die Donau produziert und sind deshalb besonders gespannt auf alle Video-Beiträge.

Pauline Füg
Freie Autorin und Poetry Slammerin

Pauline Füg

Als freie Autorin und Poetry Slammerin bereist die studierte Diplom-Psychologin seit sechzehn Jahren als eine der bekanntesten Bühnenpoetinnen den deutschsprachigen Raum. 2011 wurde sie mit dem Kulturpreis Bayern und 2015 mit dem Kulturförderpreis der Stadt Würzburg ausgezeichnet.
Pauline Füg gibt Poetry Slam- und Kreativ-Workshops für Theater und Bildungseinrichtungen, in ihrem Projekt DemenzPoesie arbeitet sie kreativ mit dementiell erkrankten Menschen. 
2010 erschien ihr Lyrikband „die abschaffung des ponys“, 2015 die CD ihres Elektropoesie-Projektes großraumdichten mit dem Titel „langsamer als die dunkelheit“, beides erschien im stellwerck-Verlag.

Als Wortkünstlerin freut sie sich natürlich besonders auf Texte und Songs über eure Ideen zum Schutz der Donau.
Mehr über sie findet ihr auf www.paulinefueg.de

Foto: Pierre Jarawan

Prof. Dr. Martin Grambow
Leiter der Abteilung Wasserwirtschaft am Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz

Prof. Dr. Martin Grambow

Wasser kennt keine Grenzen und die Donau ist der internationalste Fluss. Deshalb setzte ich mich nicht nur in meiner bayerischen Heimat, sondern weltweit für die kostbare Ressource Wasser ein.

Alleine können wir jedoch nichts erreichen. Nur wenn sich alle für den Schutz unserer Umwelt und damit für den Schutz des Wassers einsetzen, können wir dauerhaft etwas verändern.

Eure Kunstwerke sind ein wichtiger Beitrag hierfür.

Gisela Goblirsch-Bürkert
Geschäftsleitung pr-competence

Gisela Goblirsch-Bürkert

Seit fast 20 Jahren bin ich nicht nur als Ausbilderin für Text und Bewegtbild tätig, sondern sehe als erfahrene Jugendleiterin die Qualität der Arbeit und das Engagement der Kinder und Jugendliche für Umweltthemen als wichtige Basis, um ein Umdenken der Gesellschaft im Sinne des Naturschutzes zu unterstützen.

Als ehemalige Journalistin der Süddeutschen Zeitung ist es mir ein Anliegen, wichtige Themen nicht nur plakativ, sondern auch detailreich und emotional zu betrachten. So wie ihr es mit euren Werken zum Schutz der Donau tut.